Q
Muss ich die Impedanz eines Verstärkers (z. B. 8 Ohm oder 4 Ohm) an meine Lautsprecher anpassen?
A
Muss ich die Impedanz eines Verstärkers (z. B. 8 Ohm oder 4 Ohm) an meine Lautsprecher anpassen?

Nahezu jeder Audioverstärker kann mit Lautsprechern mit 8 Ohm betrieben werden (mit einigen Ausnahmen, z. B. mit Festspannungsverstärkern). Je niedriger die Impedanz der an einen Verstärker angeschlossenen Lautsprecher ist, desto höher ist die Anforderung. Niedrigere Impedanz bedeutet, dass mehr Strom durch die Ausgangsgeräte (normalerweise Transistoren) fließt. Mehr Strom bedeutet mehr Wärme.

4 Ohm Lasten stellen eine schwierigere Last für Verstärker dar. Durch die niedrigere Impedanz fließt der Strom leichter. Das heißt, der Stromfluss wird höher sein. Ein höherer Strom bedeutet, dass mehr Wärme im Verstärker entsteht, insbesondere in den Ausgabegeräten. Amps haben normalerweise themenbezogene Schutzschaltungen. Wenn Sie Ihren Verstärker aufgrund von thermischer Überlastung ausschalten, fahren Sie ihn zu stark, sorgen nicht für ausreichende Belüftung, oder der Verstärker funktioniert nicht richtig.

Verstärker, die für Pro-Audio-Anwendungen und für Heim-Audio verkauft werden, können normalerweise problemlos 4-Ohm-Lasten verarbeiten, z. B. unsere Verstärker der FP- und DSP-Serie sowie der D-Serie . Empfänger können unter starker Last heruntergefahren werden. Oder vielleicht könnte ihre Langlebigkeit reduziert werden, weil sie nicht wirklich für 4 Ohm Lasten ausgelegt sind. Eine niedrigere Impedanz wird nicht empfohlen, z. B. das Parallelschalten von zwei 4-Ohm-Lautsprechern.

Vorherige:Wie stellt man die Empfindlichkeit des FP10000Q-Verstärkers und den VPL ein?

Nächste:Wie geht man vor, wenn die MUTE-Anzeigen des Verstärkers aufleuchten?